• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Karate für Jukuren

Karate ist eine anerkannte Gesundheitssportart. Karate lässt sich an die körperlichen Bedürfnisse bis ins hohe Alter anpassen.

Karate ist gut für Körper und Seele

Auch im hohen Alter noch geistig und körperlich fit sein- das wünscht sich jeder. Karate kann dabei helfen, denn der Kampfsport trainiert den Körper und ist gut für die Seele. Der Kampf steht beim Senioren-Karate nicht im Vordergrund – Vorrang hat die Gesundheit. Ziele sind das erhalten der Beweglichkeit und der Koordination.  Sturzprophylaxe  und Steigerung des Selbstwertgefühls. Karate regt die grauen Zellen an. Und: Wer in geselliger  Runde Sport treibt, so die Experten, schützt sich nicht nur vor Depressionen, sondern auch vor Demenz.

Karate ist anerkannte Gesundheitssportart

Karate ist seit jeher aufgrund der östlichen Herkunft mit dem Thema „Gesundheit“ eng verwoben. Es wird schon lange von vielen Krankenkassen als gesund erhaltende und gesundheitsfördernde Sportart anerkannt. So verwundert es nicht, dass Karate tatsächlich zu den Sportarten mit den wenigsten Sportunfällen zählt: Nur 0,3% aller Sportunfälle finden in der Sportart Karate statt.

 

Die respektvolle Bezeichnung „Jukuren“ kommt aus dem Japanischen und bedeutet „ die/der Erfahrene“. An den Erfahrenen richtet sich auch unser spezielles Karate Training für Jukuren. Es ist nicht nur in Japan sondern auch in Europa bewiesen, dass Karate bis ins hohe Alter betrieben werden kann.

Im Unterschied zu anderen Sportarten lässt sich mit einem richtig verstandenen Karate auch heute noch besonders gut ganzheitlich die körperlich-geistige Entwicklung eines Menschen positiv beeinflussen. Gerade für Menschen im fortgeschrittenem Lebensalter, die ihre normale sportliche Laufbahn beendet haben, ist es ideal als Sport für die zweite Lebenshälfte und ermöglicht durch regelmäßiges Üben auch dort noch ein Weiterkommen, wo das in anderen Sportarten nicht mehr möglich ist.

 

Jukuren-Training ist charakterisiert durch:

  • Übungen, die speziell mit Blick auf die Besonderheiten des Alters entwickelt wurden (z. B. rückenschonende Gymnastik, effektive Selbstverteidigungstechniken, die die oftmals verringerte Dehnfähigkeit der Sehnen und Muskeln berücksichtigen etc.)
  • einen angemessenen Rhythmus von ,fordernden' dynamischen Karate-Techniken und meditativen atmungsbetonten Entspannungstechniken.
  • ein besonderes Prüfungsprogramm, welches in kleineren Schritten sicherer zum Ziel führt
  • genauso herausforderndes und aktives Trainieren wie im Bereich der ,etwas jüngeren', dies aber unter der expliziten Berücksichtigung der individuellen Leistungskraft
  • geselliges Beisammensein vor oder/und nach dem Training!

  
Neben der neuen, körperlichen und geistigen Erfahrung und das dadurch resultierende Wohlbefinden sind durch regelmäßiges Training bereits schon nach kurzer Zeit folgende Veränderungen festzustellen:

  • Steigerung des Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühls
  • Steigerung des Körperlichen Bewusstseins
  • Deutlich gesteigerte geistige Flexibilität
  • Abbau depressiver Stimmung
  • Förderung von Entspannung
  • Wohlbefinden und Lebensfreude
  • Selbstvertrauen

Neben den Veränderungen der geistigen Balance, hat dieser Sport auch vorbeugende und nachhaltige körperliche Auswirkungen.

  • Besseres Gleichgewichtsgefühl im Alltag
  • Weniger Rückenschmerzen
  • Gesunde Körperhaltung
  • Reduziert Gelenkverschleiß
  • Verbesserung von Konzentration, Beweglichkeit, Kraft u. Reaktionsvermögen

 

Aus unserem 8-seitigen Flyer vom Karateverband Baden-Württemberg.

Zusätzlich haben wir ein weiteres Informationsblatt speziell für Jukuren in unserem Downloadbereich.

 

 

Drucken E-Mail